Wie der Wasserverband bei dem letzten Gespräch mit den Vorsitzenden der IG Merken und des Bezirksausschusses versprochen hat, findet kurzfristig ein Ortstermin statt. Interessierten Bürgern aus Merken wird der Fortschritt der Maßnahmen zur Geruchsbekämpfung erläutert und gezeigt.
In Absprache mit dem WvER darf ich die oben angesprochenen Gruppen zu dem Termin einladen.

Alle paar Jahre erscheint ein nicht unumstrittener Bürgerbrief der SPD Düren.
Die aktuelle Ausgabe für den Bereich Merken beschäftigt sich mit diversen Themen, deren Ursprung allerdings in keinem Fall bei der SPD Merken verortet sind.
Daher stelle ich erneut einige Dinge zu dieser Veröffentlichung klar:

Nach der Sommerpause musste sich die CDU-Stadtratsfraktion auf einen Nachrücker für den Fraktionsvorstand einigen. Der Platz musste für den verstorbenen CDU-Stadtrat Raphael Schauerte neu besetzt werden.Die Ratsmitglieder der CDU-Fraktion entschieden sich mit großer Mehrheit für den 37jährigen Horst Knapp aus dem Wahlkreis Merken.
Knapp ist seit 2013 Fraktionsmitglied und seit 2014 Mitglied des Rates der Stadt Düren. Mit ihm hält die CDU Düren den Verjüngungskurs bei.

 

Wir trauern um unseren ehemaligen Vorsitzenden des Bezirksausschuss Merken, Wilfried Prescher.
Über zwei Jahrzehnte hat er die politischen Entscheidungen im Ort mit seiner ruhigen und besonnenen Art begleitet.

Wir werden ihn in guter Erinnerung behalten und ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Seit heute ist öffentlich, was der Flurfunk im Rathaus schon länger sendet: Die rote Ampel hat nun offiziell bestätigt, dass es keinen Beitritt zur Indeland GmbH geben wird.

Die CDU lehnte einen Beitritt zur Entwicklungsgesellschaft von Anfang an ab.

Wie nun aus der Verwaltung und aus der Ampel-Plus-Koalition zu vernehmen ist, haben sich "die Rahmenbedingungen" bei den Beitrittsverhandlungen zur Indeland Entwicklungsgesellschft geändert und ein Beitritt der Stadt ist fraglicher, denn je. Aus der Presse erfährt man nur, dass die Änderungen scheinbar der Neuaufstellung der Dürener Wirtschaftsförderung geschuldet sind.

Nachdem wir in den vergangenen Jahren in Merken unverhältnismäßig hart von den städtischen Sparmaßnahmen getroffen wurden und viele endgültige Schließungen nur durch bürgerliches und ortspolitisches Engagement verhindert werden konnten, würdigt die Politik diesen Einsatz nun mit einer ordentlichen finanziellen Unterstützung.

Wie heute bekannt wurde, wollen die Dürener Ratsfraktionen von CDU und FDP über 400.000,- Euro zur Sanierung des Lehrschwimmbecken (LSB) Merkens in den kommenden Doppelhaushalt einbringen.

Seitdem der Schaden Anfang 2010 am Beckenkörper auftrat, versuchten die IG Merken sowie Wilfried Prescher von der CDU Merken durch zahlreiche Gespräche mit Verwaltung und Politik, das LSB zu retten. Zunächst schien dies auch sicher zu gelingen.
Als sich dann die Dürener CDU-Ratsfraktion plötzlich aus nicht wirklich nachvollziehbaren Gründen gegen die Sanierung aussprach, stand die CDU Merken vor einer Zerreißprobe. Der Vorsitzende Jörg Esser verließ unter Protest aufgrund dieses Vertrauensverlustes die Stadtfraktion und die aktiven Mitglieder standen kurz vor dem Schritt, ihre Arbeit in Merken einzustellen.

Die Verwaltung kam dann noch auf die suboptimale Idee, das LSB zu einer Gymnastikhalle umzubauen und der Rat stimmte dem am 15.12.2010 zu.

In der ersten Sitzung des Bezirksausschusses am 18.02.2010 wählten die Mitglieder unter der Leitung von Bürgermeister Paul Larue den Vorsitzenden für die laufende Legislaturperiode.
Hier konnte sich Ralf Freiberger (CDU) mit 7:6 Stimmen bei zwei Enthaltungen gegen Helmut Sieger (SPD) durchsetzten. Letzterer bleibt somit stellvertretender Vorsitzender.
Der Hovener Freiberger wurde seitens der CDU als Gegenkanidat eingesetzt, weil der Merkener Wilfried Prescher aufgrund des verlorenen Losentscheides vom 10.02.2010 nicht mehr dem Rat der Stadt Düren angehört und somit nicht zur Wahl antreten konnte.


Aufgrund der Stimmengleichheit zwischen den Stadtratskanidaten Helmut Sieger (SPD) und Wilfried Prescher (CDU) bei der Kommunalwahl 2009 entschied am 10.02.2010 im Wahlausschuß der Stadt Düren das Los.

Und gezogen wurde Helmut Sieger - Was bedeutet, dass wir künftig nur noch mit einem Merkener Stadtratsmitglied im Rat vertreten sein werden. Wäre Wilfried Prescher gezogen worden, wäre Helmut Sieger trotzdem im Rat verblieben und Merken hätte nach wie vor zwei Ratsvertreter.

Wie die Dürener Zeitung berichtet, kam es zu einer erneuten Unstimmigkeit:

"Düren. Jetzt sind es sogar zwei Stimmzettel zu viel: Die Auszählpanne im Wahlbezirk 10.0 (Grundschule Merken) bei der Kommunalwahl am 30. August wird immer dubioser.

Nachdem drei Merkener Bürger Einspruch gegen das Wahlergebnis der Kommunalwahl 2009 im Stimmbezirk Merken 10.0 eingelegt hatten, tagte am 08.12.2009 der Wahlprüfungsausschuß der Stadt Düren.

Obwohl sich ein Teil des Ausschusses empört zeigte, ein Wahlergebnis anzuzweifeln, stellte sich nach erfolgter Neuauszählung heraus, das die CDU in Merken im Bezirk 10.0 nicht 310 sondern 311 Stimmen erhalten hatte. Somit ergab sich ein Patt zwischen den Kanidaten Helmut Sieger (SPD) und Wilfried Prescher (CDU). Allerdings konnte nicht geklärt werden, woher die Stimme kam - Diese fehlte nämlich bei keinem anderen Kanidaten...

Der Wahlprüfungsausschuß empfiehlt nun dem Rat der Stadt, das Ergebnis der Kommunalwahl 2009 im Stimmbezirk Merken 10.0 in der nächsten Ratsitzung am 15.12.2009 für ungültig zu erklären. Somit besteht theoretisch die Chance, das doch noch zwei Merkener im Dürener Stadtrat vertreten sein können.